Thursday, 4 February 2010

Wenn Heimat schön klingt

Wirklich schön: «Home» von Edward Sharpe and The Magnetic Zeros. Eine Band, die der Jukeboxer erst grade entdeckt hat - und die jetzt aber mit ihrem Debut «Up From Below» heavy rotiert. Übrigens: Edward Sharpe gibts nicht wirklich. Es ist eine Fantasiefigur, erfunden von Frontmann Alex Ebert, nachdem ihn seine Freundin verlassen hat und er den Anonymen Alkoholikern beigetreten ist. Ebert über Sharpe: «Er wurde zur Erde gesandt, um irgendwie die Menschheit zu heilen und zu retten...aber er wurde immer wieder abgelenkt von Frauen und davon, sich zu verlieben.» (Quelle). Schöne Ablenkungen. Genau wie die Musik von Herrn Sharpe:

No comments:

Post a comment